Wasserspender und Tafelwasseranlagen Wasser-Leitung Header Wasserspender Tisch- und Standgeräte

Wasserspender Wartung und Hygiene, Keime

Während der Wartung bzw. Reinigung werden die Wasserspender innen gereinigt und desinfiziert. Dabei werden auch die Schläuche mit Reinigungsmittel durchgespült. Wartungen sind also immer Hygienemaßnahmen, die rein vorsorglich unbedingt durchzuführen sind.

Bei einem Wasserspender sollte eine Berührung des Zapfhahn nicht möglich sein, um eine Rückverkeimung (retrograde Verkeimung) von außen in das Geräteinnere zu vermeiden. Zum Schutz davor gibt es verschiedene technische Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Bestrahlung mit UV oder eine Erhitzung des Zapfhahnes. Fragen Sie vor dem Kauf eines Wasserspender nach, welcher Schutz vor Rückverkeimung im Gerät vorhanden ist. In den meisten Fällen reicht ein simpler Schutz vor Berührung des Auslasshahnes völlig aus. Ob die anderen Maßnahmen wirkungsvoll sind soll hier nicht beurteilt werden. Man darf aber nicht übersehen, daß mit den angepriesenen zusätzlichen Methoden auch zusätzliches Geld verdient wird. Eine gute Wartung ist auf jeden Fall Pflicht bei den Trinkwasserspendern. Keime können hauptsächlich dann von außen in das Gerät eindringen, wenn die Hygiene mangelhaft ist.  In Kliniken und Seniorenheimen ist die Hygiene besonders wichtig, weil die Insassen immungeschwächt sein können und weil besonders zähe und resistente Keime in der Luft vorkommen können (sogenannte nosokominale Keime). Weitere Ausführungen siehe bei "Klinik".

Generell spielt die Hygiene bei den Wasserspendern die wichtigste Rolle. Zeitungsartikel über verkeimte Wasserspender beziehen sich fast ausschließlich auf vernachlässigte Wasserspender mit Gallonen. Die Gallonen sollten nach ihrem Anbruch spätestens innerhalb 2 Tagen gewechselt werden. Sonst können vermehrt Bakterien auftreten. Beim Zapfen von Wasser aus Gallonen, steigen innen Luftblasen auf. Damit sich die Gallone entleeren kann, muß von außen Luft in das Innere der Gallonen zugeführt werden, sonst würde im Inneren ein Unterdruck entstehen, und kein Wasser mehr ausfließen. Die meisten Stoffe, die in der Umgebungsluft enthalten sind, finden sich deshalb nach mehrmaligem Zapfen im Inneren der Gallone wieder. Dies ist besonders an stark belebten Orten wie Kaufhäusern, oder im Wartezimmer von Arztpraxen (erhöhte Infektionsgefahr!) nicht akzeptabel. Der Betreiber von Gallonen-Wasserspendern ist verpflichtet angebrochene Gallonen nach angemessener Zeit auszutauschen, auch wenn sie noch nicht vollkommen leer sind. Trinkwasserspender mit Festwasseranschluss (Tafelwasseranlagen) sind laut Prof. Daschner von Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene in Freiburg kaum betroffen.

 

Top zum Seitenanfang zum Seitenanfang

Noch Fragen? Rufen Sie einfach an: 07142 912666 (Mo-Fr: 09:00-13:00 + 14:00 -17:00)

website security

© Aquatechnik Röhl & Partner |   Jahnstr 85 |   74321 Bietigheim-Bissingen |   Tel: 07142 912666 |    E-Mail: post@aquaspender.de
suchticker.de