Menü
Logo Aquatechnik-Röhl www.aquaspender.de
Aquatechnik-Röhl, Ihr Partner der Verpflegungswelt
Aquatechnik-Röhl
Menü
Fragen?: 07142 912666
(9:00-13:00 Uhr + 14:00-17:00 Uhr)
Menü
Direkt zum Seiteninhalt
Wassertest
Die "Stiftung Warentest" veröffentlicht im Heft 07/2019 mal wieder einen Test über stille Wässer. Weniger als die Hälfte wurde mit „gut“ bewertet. Alle anderen waren schlechter. 2 Produkte erhielten sogar ein „mangelhaft“.
Herausgegeben von Aquaspender - 3/7/2019
Trinkwasser wird zum Grundrecht, in Slowenien.
Was bei uns wie selbstverständlich aus der Wasserleitung kommt ist in einigen Gegenden nicht vorstellbar. Slowenien hat jetzt das Grundrecht auf Trinkwasser in der Verfassung verankert.
Herausgegeben von Aquaspender - 19/6/2019
Trinkwasser kostenlos in Städten
Immer mehr Städte bieten kostenloses Trinkwasser an,
Herausgegeben von Aquaspender - 11/6/2019
Süßgetränke können riskant sein
Durch zuckerhaltige und künstlich gesüßte Getränke kann man früher sterben. So berichtet eine Studie aus den USA
Herausgegeben von Aquaspender - 5/4/2019
Infos aus unserem Wasser-Blog

Auch Thermopapier bald ohne BPA

Aquaspender Wasserspender Trinkflaschen Kohlensäure
Veröffentlicht von in Umwelt · 30 Dezember 2018
Tags: BPABPSThermopapier

Jetzt trifft es auch BPA haltiges Thermopapier.


Bisphenol A (BPA) und auch das verwandte Bisphenol S (BPS) wurden von der EU als besonders gefährlich eingestuft. Außer Getränkeflaschen sind ab dem Jan. 2020 auch keine BPA-haltigen Kassenrollen zugelassen. Diese Regelung betrifft zum Beispiel den Einzelhandel, Tankstellen, Ticketcenter uva. Ein Grund ist die BPA-Belastung des Personals, das mit den Kassenbons zu tun hat. Immerhin besteht die Möglichkeit, daß beim Umgang mit den Kassenzetteln BPA über die Haut aufgenommen wird. Über die Gefahren, die durch BPA entstehen können, haben wir auf diesen Seiten bereits geschrieben (Link: Bisphenol-A). BPA wird am häufigsten zusammen mit Nahrungsmitteln aufgenommen, so die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). An zweiter Stelle steht nach der EFSA die Absorbition über die Haut. Außer der möglichen Einverleibung in den menschlichen Körper, ist ein weiteres Problem die Entsorgung BPA-haltigen Kassenpapiers und anderer Gegenstände, die Bisphenole enthalten. Die zulässige Konzentration von BPA im Thermopapier darf ab 2020 maximal 0,02 Prozent betragen. Das bedeutet das AUS für diesen Typ Thermopapier. BPA freien Ersatz gibt es bereits und einige Firmen wie z.B. Rewe, Edeka, DM oder ALdi nutzen dies auch schon seit einiger Zeit. Die Aufgabe des BPA, als Beschichtung auf den Kassenrollen besteht darin, bei Erhitzung bestimmter Stellen, die Farbe des Papiers zu ändern, wodurch Texte, Zahlen oder auch Grafiken sichtbar werden.



Quellen:



Kein Kommentar
Zurück zum Seiteninhalt