Weltwassertag Tag des Wassers 2017 - Wasser-Blog Trink-Wasser Umwelt Gesundheit Wasserspender - Aquaspender Wasserspender Trinkflaschen Kohlensäure

Menü
Logo Aquatechnik-Röhl www.aquaspender.de
Aquatechnik-Röhl, Ihr Partner der Verpflegungswelt
Tel: 07142 912 666
Aquatechnik-Röhl
Menü
Menü
Direkt zum Seiteninhalt
Kohlensäure im Tafelwasser
Kohlensäure im Tafelwasser.
Herausgegeben von Aquaspender - 8/2/2018
Ozon im Vergleich zu anderen Trinkwasser-Desinfektionsmethoden
Die Desinfektion von Wasser im Vergleich
Herausgegeben von Aquaspender - 17/12/2017
Wassermengen und Wasserkreislauf
Die nutzbare Trinkwassermenge ist auf der Erde sehr begrenzt
Herausgegeben von Aquaspender - 22/11/2017
Legionellen im Wasser
Legionellen mögen es kuschelig warm aber nicht heiß.
Herausgegeben von Aquaspender - 31/10/2017
Infos aus unserem Wasser-Blog

Weltwassertag Tag des Wassers 2017

Aquaspender Wasserspender Trinkflaschen Kohlensäure
Herausgegeben von in Umwelt ·
Tags: WeltwassertagTagdesWassers2017WastewaterAbwasser
Weltwassertag Tag des Wassers 2017 Motto "Wastewater" (Abwasser)

Heute ist der Weltwassertag. Diesen Tag des Wassers haben die Vereinten Nationen unter das Thema Abwasser (Wastewater) gestellt. Der einwandfreien und sicheren Aufbereitung des Abwassers in Kläranlagen kommt allergrößte Bedeutung zu. Mit der drastischen Verbesserung von Hygienemaßnahmen wurden im vorletzten Jahrhundert Seuchen deutlich vermindert. Robert Koch war einer der Pioniere auf diesem Gebiet. Wo Abwasser früher ungeklärt in die Gewässer floß, gibt es heute sehr effektive Kläranlagen, die nach Möglichkeit die Schmutz- und Giftstoffe sowie schädliche Bakterien herausfiltern sollen. Das kuriose daran: Mit Hilfe von "guten" Bakterien in der Kläranlage werden bedenkliche Stoffe abgebaut, umgewandelt und entfernt. Sauerstoffliebende Mikroorganismen bauen organische Verunreinigungen ab und oxidieren anorganische Salze. Damit das funktioniert, muß dem Wasser im sogenannten Belebungsbecken ständig Sauerstoff zugeführt werden. Bei diesem Prozeß gelangt ungefähr soviel neues Abwasser in das Becken, wie gereinigtes Wasser abfließt. Daher wird auch von einem kontinuierlichen Verfahren gesprochen. Vor und nach dieser biologischen Stufe gibt es noch eine Reihe zusätzlicher Verfahren, die grobe und größere Partikel zurück halten. Die umgewandelten Anteile sinken nach und nach ab und werden als sogenannter Belebtschlamm abtransportiert und auch wieder dem System zugeführt um die Anzahl der Mikroorganismen (Bakterien + Hefen) konstant zu halten.
Dieses bologische Sytem kann auch nachhaltig gestört werden. Beispielsweise durch Eintrag leicht abbaubarer organischer Stoffe (z.B.aus der Lebensmittelindustrie). Im häuslichen Abwasser haben Arzneimittel nichts zu suchen. Die Entsorgung über die Toilette führt zur übermäßigen Belastung der Abwässer und Kläranlagen. Düngemittel oder Unkrautvernichter oder allgemein Biozide gelangen durch zu großzügigen Einsatz in die Fließgewässer und belasten letztendlich auch die Kläranlagen. Die technische Aufrüstung der Kläranlagen ist daher notwendig. Jeder kann und sollte mit seinem Verhalten dazu beitragen die Qualität des Wassers und auch die des Abwassers hoch zu halten. In Deutschland wird das Abwasser im Vergleich zu vielen anderen Ländern in Europa am besten und mit dem höchsten Reinigungsstandard behandelt. Damit das so bleibt, gehört die Abwasserbehandlung nicht in private Hände, die in erster Linie nur die finanziellen Aspekte betrachten.


Zurück zum Seiteninhalt